Entsorgung aktiver Impfstoffe

Aktive Impfstoffe immer als Sonderabfall entsorgen
Aktive Impfstoffe immer als Sonderabfall entsorgen

Impfungen sind eine effiziente Maßnahme zur Prävention von Infektionskrankheiten. Ziel der aktiven Impfung ist der Aufbau eines langfristig wirksamen Schutzes. Hierzu werden abgetötete oder auch nur einzelne oder abgeschwächte Erregerbestandteile verabreicht. Für die Entsorgung dieser Stoffe gelten strenge Vorschriften.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Organismus gegen Erreger zu immunisieren. Grundsätzlich werden aktive und passive Immunisierungen unterschieden. Impfungen zählen immer zu den aktiven Immunisierungen, da sie auf der Bildung eigener Antikörper basieren.

Lebend- und Totimpfstoffe

Für den Aufbau des Impfschutzes gegen Infektionskrankheiten stehen unterschiedliche Impfstoffarten zur Verfügung. Die Immunisierung kann sowohl durch einen Lebendimpfstoff als auch einen Totimpfstoff (inaktivierter Impfstoff) ausgelöst werden.

  • Lebendimpfstoffe enthalten vermehrungsfähige, meist in ihrer krankmachenden Wirkung abgeschwächte Erreger, die sich im Körper vermehren und dadurch eine Infektion imitieren (z.B. Masern, Mumps, Röteln, Windpocken).
  • Totimpfstoffe enthalten, wie der Name bereits vermuten lässt, nur abgetötete Krankheitserreger, die sich nicht mehr vermehren können, oder nur Bestandteile der Erreger. Diese werden vom Körper als fremd erkannt und regen das körpereigene Abwehrsystem zur Antikörperbildung an (z.B. Polio, FSME, Pneumokokken, Diphtherie, Hepatitis B, Keuchhusten, Tetanus.).

Impfstoffe sind gefährlicher Abfall

Grundsätzlich können Medikamente über den Haus- und Restabfall entsorgt werden. Anders verhält es sich bei aktiven Impfstoffen. Diese gelten nach § 3 der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) als gefährliche Abfälle. Das Infektionsschutzgesetz (IfSG) fordert besondere Maßnahmen zur Infektionsverhütung beim Sammeln, Transportieren und Lagern innerhalb einer Klinik oder Praxis. Da aktive Impfstoffe als infektiöse Materialien gelten, handelt es sich stets um Sonderabfälle. Um die Umwelt und Gewässer nachhaltig zu schützen, die Wirksamkeit von Medikamenten zu erhalten und die Übertragung gefährlicher Infektionen zu vermeiden, ist die sachgemäße Entsorgung von Abfällen aus aktiven Impfungen unabdingbar.

Bei einer Impfung fallen verschiedene Abfallarten an und bedürfen folgende Entsorgungswege:

  • AS 180104 Abfälle, an deren Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht keine besonderen Anforderungen gestellt werden: Handschuhe, Papiertücher, Tupfer und sonstiges Material, das möglicherweise in Kontakt mit dem Impfvirus gekommen ist, werden nach Impfdurchführung in flüssigkeitsdichten und reißfesten Müllsäcken gesammelt. und transportiert.
  • AS 180103* Abfälle, an deren Sammlung Sammlung und Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht besondere Anforderungen gestellt werden: hierzu gehören Abfälle, die mit meldepflichtigen Erregern behaftet sind, wie zum Beispiel benutzte Impfkanülen von Impflingen mit Infektionskrankheiten wie Hepatitis B Virus, Hepatitis C Virus oder HIV. Nicht restentleerte Impfstoffbehältnisse aktiver Impfstoffe werden wieder verschlossen oder der Inhalt wird in saugfähigem Material gebunden und gemeinsam mit dem Behältnis gemäß AS 180103 entsorgt. Diese Abfälle sind unmittelbar am Ort ihres Anfallens in reißfesten, feuchtigkeitsbeständigen und dichten Behältnissen zu sammeln. Die Entsorgung erfolgt entweder als gefährlicher Abfall in zugelassenen Entsorgungsanlagen oder es muss eine Desinfektion nach einem vom Robert Koch-Institut zugelassenem Verfahren durchgeführt werden. Anschließend ist eine Entsorgung nach AS 180104 möglich.
  • AS 180101 spitze oder scharfe Gegenstände („sharps“): Kanülen oder zerbrochene Ampullen sind in stich- und bruchfesten sowie fest zu verschließenden Einwegbehältern zu lagern und zu transportieren. Kein Umfüllen, Sortieren oder Vorbehandeln. Eine gemeinsame Entsorgung der verschlossenen Behälter mit Abfällen nach AS 180104 ist möglich.

Quellen

Aktive Impfstoffe immer als Sonderabfall entsorgen
Aktive Impfstoffe immer als Sonderabfall entsorgen