Technische Regeln für biologische Arbeitsstoffe (TRBA) Das technische Regelwerk im Rahmen der Biostoffverordnung

Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen inkl. deren Einstufung und Bewertung wieder. (Foto: Bits and Splits, Fotolia)
Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen inkl. deren Einstufung und Bewertung wieder. (Foto: Bits and Splits, Fotolia)

In Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen, ärztlichen Praxen oder auch Pflegeeinrichtungen können Beschäftigte mit gefährlichen Biostoffen wie Viren oder Bakterien in Berührung kommen. Die daraus resultierenden Anforderungen zum Arbeitsschutz legt die Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (Biostoffverordnung – BioStoffV) fest. Die darin gestellten Anforderungen zu konkretisieren, ist die Aufgabe des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS), angesiedelt bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Fachlich geeignete Experten von Arbeitgebern, Gewerkschaften, Länderbehörden, gesetzlicher Unfallversicherung und Wissenschaft erarbeiten innerhalb dieses Ausschusses praxisnahe Handlungshilfen, die fortlaufend an neue Entwicklungen angepasst werden. Sie bestehen aus den sogenannten Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) und den Beschlüssen zu Anforderungen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in besonderen Fällen. Die aktuell gültigen Regeln geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen inklusive deren Einstufung und Bewertung wieder.

Der Aufbau des technischen Regelwerks zur Biostoffverordnung richtet sich nach thematischen Schwerpunkten, die sich an der Biostoffverordnung orientieren:

  • Technische Regeln der Reihe 001-099: Allgemeines, Aufbau und Anwendung
  • Technische Regeln der Reihe 100-299: Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen
  • Technische Regeln der Reihe 300-399: Arbeitsmedizinische Vorsorge
  • Technische Regeln der Reihe 400-499: Gefährdungsbeurteilung
  • Technische Regeln der Reihe 500-599: Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen
  • Beschlüsse 600-699: Anforderungen bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen in besonderen Fällen

Eine Übersicht aller TRBA und Beschlüsse einschließlich Download-Möglichkeit pflegt die BAuA auf ihrer Website.

Da Arbeitgeber die Verantwortung für den Arbeitsschutz im eigenen Betrieb tragen, sind sie in der Pflicht, die jeweils zutreffenden TRBA und Beschlüsse bei der Festlegung von Schutzmaßnahmen zu berücksichtigen. Wer die Technischen Regeln einhält, kann davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der BioStoffV erfüllt sind. Wer andere Schutzmaßnahmen wählt, muss deren Gleichwertigkeit erreichen und nachweisen können.

TRBA 250 für infektionsgefährdende Tätigkeiten in Gesundheitswesen und Wohlfahrtspflege

Biologische Arbeitsstoffe (Biostoffe) sind in der Biostoffverordnung erstens definiert als Mikroorganismen, Zellkulturen und Endoparasiten einschließlich gentechnisch veränderten Formen und zweitens als mit Transmissibler Spongiformer Enzephalopathie (TSE) assoziierte Agenzien, die den Menschen durch Infektionen, übertragbare Krankheiten, Toxinbildung, sensibilisierende oder sonstige, die Gesundheit schädigende Wirkungen gefährden (§ 2 Abs. 1 BioStoffV). Da im Anwendungsbereich der TRBA 250 in der Regel nur biologische Arbeitsstoffe mit infektiösen Eigenschaften eine Rolle spielen, werden die Begriffe „Infektionserreger“, „Krankheitserreger“ oder „Erreger“ in der Technischen Regel synonym verwendet.

Wer Menschen oder Tiere untersucht, behandelt, pflegt und versorgt oder mit Produkten und Materialien in Berührung kommt, die gefährliche Mikroorganismen freisetzen können, fällt in den Geltungsbereich der TRBA 250. Eingeschlossen sind weiterhin Arbeiten, die der Ver- und Entsorgung oder der Aufrechterhaltung des Betriebes dienen. Damit ist die Technische Regel 250 relevant für:

  • Krankenhäuser und Kliniken,
  • Arzt- und Zahnarztpraxen,
  • Tierkliniken und Kleintierpraxen,
  • Rettungsdienste, Krankentransport und sanitätsdienstliche Versorgung,
  • Reha-Einrichtungen und Heime,
  • Arbeitsbereiche der stationären und ambulanten Alten- und Krankenpflege, Hospize,
  • human- und veterinärmedizinische Lehr- und Forschungsbereiche,
  • Blut- und Plasmaspende-Einrichtungen,
  • Anatomie, Pathologie und Rechtsmedizin,
  • Praxen von Heilpraktikern,
  • Arbeitsbereiche der Medizinischen Kosmetik
  • und Arbeitsbereiche, in denen zahntechnische Werkstücke angenommen oder desinfiziert werden.

Achtung: Nicht anzuwenden ist die TRBA 250 auf die veterinärmedizinische Versorgung von Nutz- und Zootieren (hier gilt TRBA 230), die Versuchstierhaltung (hier gilt TRBA 120) und Einrichtungen und Praxen der Labormedizin, Medizinischen Mikrobiologie bzw. Hygiene und Umweltmedizin sowie Laboratorien der Transfusionsmedizin (hier gilt TRBA 100).

Maßnahmen zum Infektionsschutz

Die TRBA 250 enthält zunächst detaillierte Informationen zur Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Dazu zählen die Gefährlichkeitsbeurteilung, die Informationsbeschaffung, Übertragungswege und tätigkeitsbezogene Gefährdungen sowie die wichtige Zuordnung zu vier Schutzstufen je nach Infektionsgefährdung:

  • Schutzstufe 1: Tätigkeiten, bei denen kein Umgang oder sehr selten ein geringfügiger Kontakt mit potenziell infektiösem Material wie Körperflüssigkeiten, -ausscheidungen oder -gewebe und keine offensichtliche sonstige Ansteckungsgefahr besteht (z. B. bei Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen)
  • Schutzstufe 2: Tätigkeiten, bei denen es regelmäßig zum Kontakt mit potenziell infektiösem Material kommen kann oder eine offensichtliche sonstige Ansteckungsgefahr besteht, etwa durch eine luftübertragene Infektion oder durch Stich- und Schnittverletzungen (z. B. bei Blutentnahmen, Legen von Gefäßzugängen, Operationen und zahnärztlichen Behandlungen)
  • Schutzstufe 3: Wenn biologische Arbeitsstoffe der Risikogruppe 3 vorliegen, die schon in niedriger Konzentration eine Infektion bewirken können oder eine hohe Konzentration von biologischen Arbeitsstoffen der Risikogruppe 3 auftritt und Tätigkeiten durchgeführt werden, die eine Übertragung möglich machen, z. B. Gefahr von Aerosolbildung, Spritzern oder Verletzungen
  • Schutzstufe 4: Tätigkeiten im Rahmen der Untersuchung, Behandlung und Pflege von Patienten, die mit einem hochkontagiösen lebensbedrohlichen Krankheitserreger (Risikogruppe 4, z. B. Ebola-, Marburg- oder Lassaviren) infiziert sind oder bei denen der Verdacht vorliegt

Daran anschließend sind die notwenigen Schutzmaßnahmen aufgeführt – um beispielsweise zu vermeiden, dass Beschäftigte Bioaerosole einatmen, Haut- oder Schleimhaut mit Mikroorganismen in Kontakt kommt oder diese über Verletzungen in den Körper eindringen:

  • Mindestschutzmaßnahmen für den kompletten Anwendungsbereich, u. a.: schriftlicher Hygieneplan
  • Zusätzliche Schutzmaßnahmen bei Tätigkeiten der Schutzstufe 2 (z. B. gesonderte Toiletten für Beschäftigte und Patienten, Prävention von Nadelstichverletzungen), der Schutzstufe 3 (z. B. Beschränkung der Mitarbeiterzahl auf das notwendige Maß) und der Schutzstufe 4 (z. B. Untersuchung, Behandlung und Pflege von Patienten, die mit einem Erreger der Risikogruppe 4 infiziert sind, erfolgt in Sonderisolierstationen)
  • Besondere und zusätzliche Maßnahmen für spezifische Arbeitsbereiche und Tätigkeiten: ambulante Pflege, Instandhaltung, Reinigungsarbeiten, Aufbereitung von Medizinprodukten, Umgang mit benutzter Wäsche, Entsorgung von Abfällen nach Abfallverzeichnisverordnung (AVV) und LAGA-Mitteilung 18, multiresistente Erreger, Pathologien und Veterinärmedizin (Tierkliniken und Kleintierpraxen)

Abschließend regelt die TRBA 250 das Verhalten bei Unfällen, die Betriebsanweisung und Unterweisung der Beschäftigten, die Erlaubnis-, Anzeige-, Aufzeichnungs- und Unterrichtungspflichten, die Zusammenarbeit Beschäftigter verschiedener Arbeitgeber sowie die arbeitsmedizinische Vorsorge. Angehängt sind ergänzende Informationen, z. B. zu Sonderisolierstationen und dem Einsatz von Praktikanten, sowie Musterdokumente.

Quellen

Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen inkl. deren Einstufung und Bewertung wieder. (Foto: Bits and Splits, Fotolia)
Die Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA) geben Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen inkl. deren Einstufung und Bewertung wieder. (Foto: Bits and Splits, Fotolia)