Ökozertifikat DIN EN ISO 14040 Klimafreundliche Abfallentsorgung in Krankenhäusern

Klimafreundliche Abfallentsorgung in Krankenhäusern (Foto: adiruch na chiangmai, Fotolia)
Klimafreundliche Abfallentsorgung in Krankenhäusern (Foto: adiruch na chiangmai, Fotolia)

Die Knappheit von Rohstoffen ist bereits heute eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Ressourcenschonung und Klimaschutz sind zentrale Probleme, die uns überall begleiten. Auch in Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen gilt es entschieden für den Umweltschutz einzutreten. Viele Kliniken tun dies bereits und haben sich mit einem Ökozertifikat auszeichnen lassen. Abfallmanager Medizin über Nachhaltigkeitszertifikate und ihren Nutzen.

Krankenhäuser sind mit 1,2 Millionen Tonnen Abfall pro Jahr der fünftgrößte Müllproduzent in Deutschland. Durch Beleuchtung, Heizung und geräteintensive Bereiche wie Operationssäle und Intensivstationen sind Kliniken zudem auch große Energieverbraucher. Hinzu kommt ein hoher Wasserbedarf und Unmengen an Abfällen. Dies ist insbesondere bedingt durch eine Vielzahl medizinischer Einmalprodukte, die gesondert entsorgt oder vernichtet werden müssen. Die finanziellen Ressourcen von Krankenhäusern sind durch die Entwicklung der Müll- und Abwassergebühren sowie der steigenden Energiekosten in den letzten Jahren zusätzlich belastet. Umweltschonende Stoffe und Arbeitsabläufe stellen laut Deutschen Ärzteblatt vielerorts ein Problem-, Gefahren- und Kostenpotenzial im Krankenhaus dar. Dabei reduzieren Umweltschutzmaßnahmen die Entsorgungs- und Energiekosten nachweislich.

Ökobilanzierung

Die Ökobilanz ist eine Methode, um umweltrelevante Vorgänge in Unternehmen zu erfassen und zu bewerten. Ursprünglich wurde sie vor allem zur Bewertung von Produkten entwickelt. Nun findet diese ebenfalls bei Verfahren, Dienstleistungen und Verhaltensweisen Anwendung.

Bereits seit 1998 dürfen sich in Deutschland auch Dienstleistungsgewerbe am Öko-Audit-System beteiligen und ein entsprechendes „Umwelt-Zertifikat“ erlangen. Zu diesen Branchen gehören auch Krankenhäuser und Kliniken.Die Norm soll dabei unterstützen, sowohl ökologische als auch ökonomische Ziele zu erreichen. Eine vollständige Ökobilanz nach der Norm ISO 14040 umfasst die folgenden vier Elemente:

  • Definition von Ziel und Untersuchungsrahmen (ISO 14040)
  • Sachbilanz (ISO 14041)
  • Wirkungsabschätzung (ISO 14042)
  • Auswertung (ISO 14043)

Eine detaillierte Analyse der Abfall- und Stoffströme im Unternehmen sowie deren Umweltbelastung und ökologischer Nutzen sind die Basis für den Nachweis. Es Nachhaltigkeit, Zertifikat, zeigt die Einsparung von Primärrohstoffen, Energie und CO2. Dabei betrachtet die Analyse die gesamte Entsorgungskette – von der Erfassung über den Transport, die Sortierung und Aufbereitung bis zur Verwertung der jeweiligen Abfälle.

Vorteile eines Nachhaltigkeitszertifikates

  • Erhalt eines Nachweises für nachhaltiges Handeln im Sinne des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung
  • Dauerhaftes und anpassungsfähiges Messinstrument zur weiteren Optimierung der Stoffströme
  • Integration des Zertifikates in die Umweltberichte
  • Entscheidende Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz

Eine vorbildliches Umweltmanagementsystem verschafft Krankenhäusern bei Patienten, Behörden, Krankenkassen und in der Öffentlichkeit nicht nur ein positives Image, sondern ist zugleich ein wichtiger Wettbewerbsfaktor.

Nachhaltigkeitsstrategien

Mittlerweile gibt es zahlreiche Anbieter und Green Hospital-Initiativen, die Krankenhäusern zu einer Nachhaltigkeitsstrategie verhelfen. Im Interview mit dem Abfallmanager Medizin sprach Peter Leonards, Abfall- und Umweltbeauftragter des Klinikums Mutterhaus Trier über seine erzielten Erfolge im Nachhaltigkeitsmanagement. Das Klinikum wirkte unter anderem am Projekt KLIK – Klimamanager für Kliniken mit.

Auch das in Dresden am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus etablierte Umweltmanagementsystem „Carus Green“ gilt als vorbildlich. Für die erzielten, auch wirtschaftlichen Erfolge, wurde das Krankenhaus mit dem Sächsischen Umweltpreis ausgezeichnet.

Das Projekt KLIMARETTER – LEBENSRETTER der viamedica – Stiftung für eine gesunde Medizin richtet sich an 230.000 Unternehmen und Einrichtungen im Gesundheitssektor und möchte die Beschäftigten für den sorgsamen Umgang mit Energie und Ressourcen sensibilisieren und zeitgleich Energie einsparen. Viele Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen unterstützen die Initiative bereits. Auch bei zertifizierten Entsorgern können Nachhaltigkeitszertifikate erworben werden.

Die Integration des Umweltschutzes in unternehmerisches Handeln und die Betriebsführung ist für Krankenhäuser – trotz des notwendigen personellen und finanziellen Aufwands für den Aufbau eines solchen Systems – durchaus sinnvoll. Denn die Nachhaltigkeitszertifikate sind mehr als ein Zeichen verantwortungsvoller Unternehmensführung. Sie bedeuten auch einen Mehrwert für die wirtschaftliche Performance.

Quellen

Klimafreundliche Abfallentsorgung in Krankenhäusern (Foto: adiruch na chiangmai, Fotolia)
Klimafreundliche Abfallentsorgung in Krankenhäusern (Foto: adiruch na chiangmai, Fotolia)