Hybrides Veranstaltungskonzept mit Live-Stream Expertentreff für Abfallbeauftragte in Leipzig

Sebastian Budzanowski von REMONDIS Industrie Service und Nadine Faßhauer vor der Kamera im Gespräch über Lithium-Ionen-Batterien (Foto: Abfallmanager Medizin)
Sebastian Budzanowski von REMONDIS Industrie Service und Nadine Faßhauer vor der Kamera im Gespräch über Lithium-Ionen-Batterien (Foto: Abfallmanager Medizin)

Fernsehstudio, Kamera, After-Show-Bereich: Das klingt eher nach TV-Programm und weniger nach Abfallmanager Medizin. Für unseren ersten hybriden Expertentreff mit sechsstündigem Live-Stream haben wir es allerdings gewagt und sind kurzerhand zusammen mit unseren Referenten ins Produktionsstudio des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) eingezogen. Wo sonst die ARD-Serie „In aller Freundschaft“ abgedreht wird, spielten diesmal Krankenhausabfälle die Hauptrolle.

„Noch zehn Sekunden, bis wir live gehen“, lautet die klare Ansage des Kameramanns. Die Nervosität steigt: Normalerweise hätten wir die Veranstaltung für Abfallbeauftragte im medizinischen Bereich in der Mitte Deutschlands in einem schönen Veranstaltungsraum stattfinden lassen. Doch aufgrund der aktuellen Corona-Lage steht Redakteurin Nadine Faßhauer nicht vor einer Gruppe geladener Teilnehmer, sondern im Studio 4 des MDR in Leipzig. Den Weg dorthin hatten auch 15 Abfallbeauftragte aus verschiedenen Krankenhäusern, Universitäten und Firmen gefunden. Von den Kliniken und Pflegeeinrichtungen vor den Rechnern hatten sich 75 Teilnehmende angemeldet. Bereits einige Tage zuvor war Markus Gleis vom Umweltbundesamt angereist, um ein Grußwort aufzuzeichnen – als hätte er nie etwas anderes in seinem Leben gemacht – und fand die richtigen Worte für seine Kollegen und Kolleginnen in den Krankenhäusern. Gleis arbeitete zuletzt an der aktuellen Version der LAGA mit und weiß demnach, wie in den Kliniken gearbeitet wird und mit welchen Schwierigkeiten sie in den letzten 1,5 Jahren zu kämpfen hatten. Die lobenden Worte, die er fand, waren ein gelungener Auftakt für die folgenden Vorträge.

Lebensprojekt Klinikumbau

Der erste Referent des Tages verfügt über nicht weniger Erfahrung als sein Kollege aus dem Umweltbundesamt. Wenn es einen Abfallbeauftragten gibt, der sich mit Umbaumaßnahmen und den dazugehörigen Abfällen auskennt, ist das Hans Peter Kiefler des Universitätsklinikums Düsseldorf. Er stellte in seinem Vortrag die Fallstricke bei Abriss- und Umbaumaßnahmen vor. Sein Lebensprojekt, wie er es gern selbst nennt. Es folgten viele Rechtsverordnungen und noch mehr Sonderregelungen, die es zu beachten gibt. Wenn es im Nachhinein noch weitere Fragen zu dem komplexen Themenbereich geben sollte, steht Hans Peter Kiefler gern in unserem kostenlosen Forum mit Rat und Tat zur Seite.

Sonderreglungen gab es auch während der Pandemie immer wieder neue: Über deren Auswirkungen und allgemein über Schutzmaßnahmen referierte Heiko Schlüter aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Denn neben seiner Tätigkeit als Abfallbeauftragter ist er auch für die Arbeitssicherheit im Haus zuständig. Er stellte die verschiedenen Anforderungen an die Entsorgung in der Klinik vor und bebilderte insbesondere die Fehlerquellen eindrucksvoll. Zudem gab es praktische Tipps für Betriebsanweisungen, beispielsweise zur korrekten Nutzung des Mund-Nasen-Schutzes.

Die anschließende Mittagspause nutzen Referenten und Teilnehmende zum regen Austausch über aktuelle Projekte in den Kliniken. Die Covid-19 Pandemie prägte hier wesentlich die Gesprächsthemen im After-Show-Bereich. Aber auch Perspektiven nach der Krise und insbesondere Nachhaltigkeitsprojekte wurden von den Teilnehmenden bestehend aus Dienstleistern, Studierenden und Abfallbeauftragten diskutiert.

Umgang mit Lithium-Ionen Batterien und Laborchemikalien

Nach der Pause ging es um einen wahren Dauerbrenner: Kaum ein Thema beschäftigt Abfallbeauftragte so sehr wie der Umgang mit Lithium-Ionen-Batterien. Klarheit zum neuen Stoffstrom verschaffte der Referent Sebastian Budzanowski der Firma REMONDIS Industrie Service. Neben ausführlichen Informationen zur Besonderheit dieser Batterieart zeigte er Bildmaterial von Explosionen. Diese Darstellungen verdeutlichten die Gefahr, die beim fehlerhaften Umgang entstehen kann. Als Lösungsansatz stellte er eine spezielle Behältertechnik der Firma RETRON vor.

Wer glaubt, Laborchemikalien wären weniger gefährlich als Batterien, der irrt gewaltig. Dies hat Gerd Schäfer eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Neben der Erläuterung zur korrekten abfallrechtlichen Einordnung von Chemikalien, kamen auch Schulschließungen wegen Salpetersäure oder Medikamentenmissbrauch zur Sprache. Und wenn der Live-Stream das Senden einer Audiodatei nicht zulässt, schwenkt der Gefahrgutexperte auch spontan auf eigene Sprechgesangskünste zurück. Ein beeindruckender Vortrag – vollgepackt mit umfangreichen Fachwissen.

Wenn es um die Aus- und Weiterbildung von Abfallexperten geht, ist Kevin Kelzenberg der EONOVA der richtige Ansprechpartner. Er stellte neben der korrekten Entsorgung klinischer Abfälle auch noch einmal die Neuerungen in der LAGA vor, die insbesondere die Gewerbeabfallverordnung und das Elektronikgesetz betreffen. Auch zum Thema Nachhaltigkeit präsentierte er Projekte, in denen erfolgreich Einweg- durch Mehrwegprodukte im Bereich der Speisenversorgung ersetzt wurden. Abschließend beantwortete er noch eingehende Fragen der Teilnehmenden. Während der Live-Stream endete und die Teilnehmenden an den Computern verabschiedet wurden, ging vor Ort in Leipzig die Veranstaltung mit einer Führung durch die Drehorte der dort beherbergten „Sachsenklinik“ zu Ende. In den Kulissen fand sich sogar ein korrekter Abfallbehälter – ein schöner Abschluss einer gelungenen Premiere im hybriden Veranstaltungsbereich.

Wir bedanken uns bei unseren Referenten für Ihre Zeit und das Teilen ihres Wissens sowie bei allen Teilnehmenden für Ihr Interesse!

 

Sebastian Budzanowski von REMONDIS Industrie Service und Nadine Faßhauer vor der Kamera im Gespräch über Lithium-Ionen-Batterien (Foto: Abfallmanager Medizin)
Sebastian Budzanowski von REMONDIS Industrie Service und Nadine Faßhauer vor der Kamera im Gespräch über Lithium-Ionen-Batterien (Foto: Abfallmanager Medizin)